Furunkel

(aus ZCT, Heft 1, 1995, aktualisiert)

 

Kasuistik

 

Bei einem 47-jährigen Patienten besteht seit zwei Tagen ein Furunkel im Bereich des rechten Nasenflügels. Die Beschwerden haben rasch zugenommen.

 

 

Bemerkungen:

 

Furunkel werden durch Staphylokokken hervorgerufen. In der Regel werden Furunkel chirurgisch behandelt. Eine Ausnahme stellen Nasen- und Lippenfurunkel dar, hier kommen primär Antibiotika zum Einsatz. Als wichtige Komplikationen können sich eine Orbitalphlegmone, eine Sinus-cavernosus-Thrombose oder eine Meningitis entwickeln. Eine rechtzeitige Antibiotikatherapie ist daher notwendig.

 

 

Therapie:

 

Der Patient wird zehn Tage lang mit dem Penicillinase-festen Penicillin Flucloxacillin (STAPHYLEX) behandelt. Die Dosierung beträgt dreimal täglich 1000 mg (je zwei Kapseln à 500 mg). Das Präparat soll nüchtern verabreicht werden. Gastrointestinale Beschwerden (Appetitlosigkeit, Übelkeit) sind die häufigsten unerwünschten Wirkungen, die während der Behandlung auftreten können. Kontraindikationen: Penicillinallergie.ä

 

 

Alternativen:

 

Andere Isoxazolyl-Penicilline, wie zum Beispiel Dicloxacillin (DICHLOR-STAPENOR; dreimal täglich 1 g), können ebenso angewandt werden. Ein weiteres ß-Laktamantibiotikum, das bei Staphylokokken-Infektionen eingesetzt werden kann, ist Cefalexin (CEPHALEX, dreimal täglich 1000 mg).

Bei Penicillinallergie kann mit Clindamycin (SOBELIN; dreimal täglich 300 mg) behandelt werden. Ein Vorteil dieses Antibiotikums besteht in der guten Gewebegängigkeit.

Ungeeignet in diesem Fall: Penicillin V (ISOCILLIN u.a.) soll bei Staphylokokken-Infektionen nicht eingesetzt werden, da die Mehrzahl der Staphylokokken-Stämme Penicillinase bilden. Einige der neueren Oralcephalosporine [Cefpodoxim(ORELOX, PODOMEXEF), Cefixim (CEPHORAL)] sind gegen Staphylokokken nicht ausreichend wirksam und dürfen nicht bei entsprechenden Infektionen angewandt werden.

Jetzt für den INFEKTIO letter anmelden und regelmäßig per E-Mail Wissenswertes aus Mikrobiologie, Arznei-mittelforschung,Therapie uvm. erhalten.

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2020 im 41. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:

21. September 2020

Druckversion Druckversion | Sitemap
© mhp Verlag GmbH 2020