Furunkel

(aus ZCT, Heft 1, 1995, aktualisiert)

 

Kasuistik

 

Bei einem 47-jährigen Patienten besteht seit zwei Tagen ein Furunkel im Bereich des rechten Nasenflügels. Die Beschwerden haben rasch zugenommen.

 

 

Bemerkungen:

 

Furunkel werden durch Staphylokokken hervorgerufen. In der Regel werden Furunkel chirurgisch behandelt. Eine Ausnahme stellen Nasen- und Lippenfurunkel dar, hier kommen primär Antibiotika zum Einsatz. Als wichtige Komplikationen können sich eine Orbitalphlegmone, eine Sinus-cavernosus-Thrombose oder eine Meningitis entwickeln. Eine rechtzeitige Antibiotikatherapie ist daher notwendig.

 

 

Therapie:

 

Der Patient wird zehn Tage lang mit dem Penicillinase-festen Penicillin Flucloxacillin (STAPHYLEX) behandelt. Die Dosierung beträgt dreimal täglich 1000 mg (je zwei Kapseln à 500 mg). Das Präparat soll nüchtern verabreicht werden. Gastrointestinale Beschwerden (Appetitlosigkeit, Übelkeit) sind die häufigsten unerwünschten Wirkungen, die während der Behandlung auftreten können. Kontraindikationen: Penicillinallergie.ä

 

 

Alternativen:

 

Andere Isoxazolyl-Penicilline, wie zum Beispiel Dicloxacillin (DICHLOR-STAPENOR; dreimal täglich 1 g), können ebenso angewandt werden. Ein weiteres ß-Laktamantibiotikum, das bei Staphylokokken-Infektionen eingesetzt werden kann, ist Cefalexin (CEPHALEX, dreimal täglich 1000 mg).

Bei Penicillinallergie kann mit Clindamycin (SOBELIN; dreimal täglich 300 mg) behandelt werden. Ein Vorteil dieses Antibiotikums besteht in der guten Gewebegängigkeit.

Ungeeignet in diesem Fall: Penicillin V (ISOCILLIN u.a.) soll bei Staphylokokken-Infektionen nicht eingesetzt werden, da die Mehrzahl der Staphylokokken-Stämme Penicillinase bilden. Einige der neueren Oralcephalosporine [Cefpodoxim(ORELOX, PODOMEXEF), Cefixim (CEPHORAL)] sind gegen Staphylokokken nicht ausreichend wirksam und dürfen nicht bei entsprechenden Infektionen angewandt werden.

Jetzt für den INFEKTIO letter anmelden und regelmäßig per E-Mail Wissenswertes aus Mikrobiologie, Arznei-mittelforschung,Therapie uvm. erhalten.

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemotherapie") erscheint im Jahr 2023 im 44. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinuierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

Mitglieder der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Infektionstherapie e.V. erhalten die Zeitschrift kostenlos. » Kontakt

Druckversion | Sitemap
© mhp Verlag GmbH 2022