Fieber nach Tropenreisen

(aus ZCT 6-2003, aktualisiert)

 

Kasuistik:


Ein 22 Jahre alter Patient kommt in die Praxis und berichtet von seit über 14 Tagen bestehenden Fieberschüben mit Schüttelfrost, Nachtschweiß, Kopf- und Rückenschmerzen. Aus der Anamnese ist zu entnehmen, dass der Patient vor vier Monaten eine Reise nach Ekuador und Peru unternommen hatte mit zahlreichen Aktivitäten in ländlichen Bereichen und im Dschungel. Vor der Reise hatte er Impfungen gegen Hepatitis B und Gelbfieber erhalten sowie zur Malariaprophylaxe täglich Doxycyclin (VIBRAMYCIN u.a.) eingenommen.

 

 

Diagnostik:


Die körperliche Untersuchung des Patienten verlief weitgehend unauffällig, ein Hautexanthem oder vergrößerte Lymphknoten konnten nicht festgestellt werden; es bestand keine Nackensteifigkeit, die physikalischen Befunde von Lungen, Herz, Abdomen und Extremitäten waren völlig normal. Die Körpertemperatur betrug 36,8°C, die Urinuntersuchung war positiv auf Eiweiß, Bilirubin und Urobilirubin. Die Laboruntersuchungen ergaben eine geringe Anämie und mäßige Transaminasenerhöhung. Gleichfalls zeigte das EKG einen Sinusrhythmus in einer Frequenz von 93 pro Minute mit geringen, unspezifischen ST- und T-Veränderungen. Ein Blutausstrich in Form eines „dicken Tropfen“ ergab Parasiten in vergrößerten Erythrozyten und bestätigte die vermutete Malariainfektion. Die weitere Analyse zeigte eine Infektion durch Plasmodium vivax.

Besonderheiten der Diagnostik: Bei der Anamneseerhebung von Patienten mit Symptomen nach einer Tropenreise sollte besonderer Wert gelegt werden auf die exakten Reisedaten, die Inhalte der Reise (beruflich, touristisch, Abenteuerreise), Art der Unterkünfte, durchgeführte Aktivitäten (Schwimmen, Zelten, Dschungelwanderungen, sexuelle Aktivitäten etc.), Ess- und Trinkgewohnheiten (Aufnahme von nicht gekochtem Wasser, Zufuhr von nicht ausreichend gekochter oder gebratener Nahrung), Kontakt zu Wildtieren, Insektenstiche, Einnahme von Medikamenten und Impfanamnese. Hinsichtlich der Inkubationszeiten von Tropenerkrankungen bestehen große Unterschiede, wie aus der Tabelle entnommen werden kann.

 

 

Therapie:


Die Malariatherapie bei diesem Patienten bestand aus Chloroquin (RESOCHIN u.a.) und Primaquin (in Deutschland nicht im Handel).

New Engl J Med 2003; 349: 287-295


 

Inkubationszeiten von ausgewählten Tropeninfektionen.

< 10 Tage
Lassa Fieber
Leptospirose – 7 bis 12 Tage
Dengue Fieber
Typhus abdominalis– 7 bis 14 Tage
Rückfallfieber (Borrelia recurrens)
Gelbfieber
Pest (Yersinia pestis)
Meningokokken-Infektion (Neisseria meningitidis)
Rocky Mountain spotted Fieber
10-30 Tage
Amoebiasis (Entamoeba histolytica)
Hepatitis A – 2 bis 4 Wochen
Trypanosomiasis
Malaria
Lassa-Fieber


 
 

Epidemisches haemorrhagisches
Fieber (Hantavirus)
Brucellose
Schistosomiasis
Typhus abdominalis
Babesiosis
> 3 Monate
Leberabszess (Entamoeba histolytica)
Malaria
Bartonella bacilliformis
Trypanosomiasis
Tuberkulose
Hepatitis C
Babesiosis
Hepatitis B
Visceral larva migrans (toxocara)
Akute HIV-Infektion - > 6 Wochen

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
23. Juni 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie