Divertikulitis

(aus ZCT Heft 3, 2000, aktualisiert)

 

Kasuistik:

 

Ein 76 Jahre alter Patient erscheint in der Praxis und klagt über allmählich entstandene Schmerzen im linken Unterbauch, Wechsel von Obstipation mit dünnflüssigen Stuhlentleerungen und Temperaturen bis 38°C axillär.

Diese Symptomatik besteht seit zwei Tagen und ist zum ersten Mal aufgetreten. Die körperliche Untersuchung ergibt einen deutlichen Druckschmerz im linken Unterbauch ohne Zeichen einer Peritonitis und etwas schwachen, insgesamt aber ausreichenden Darmgeräuschen. Die rektale Untersuchung erbringt keine Auffälligkeiten.

 

 

Diagnose:

 

Die geschilderten Symptome und der umschriebene Druckschmerz im linken Unterbauch sowie die febrilen Temperaturen mit Stuhlunregelmäßigkeiten deuten auf eine Divertikulitis hin. Da kein schweres Krankheitsbild vorliegt und auch kein Verdacht auf eine Abszedierung oder Peritonitis besteht, kann eine ambulante Überwachung und Behandlung erfolgen. Das Blutbild zeigt eine geringfügige Leukozytose mit 11.000 Leukozyten/µl Blut und einer Hypersegmentation mit 85 % Granulozyten ohne wesentliche Linksverschiebung; das C-reaktive Protein ist mit 20 mg/l mittelgradig erhöht.

 

 

Pathogenese:

 

Die Divertikulose des Dickdarms im höheren Lebensalter ist die Grundlage für die hier bestehende Divertikulitis. In der akuten Phase muss von einer aeroben-anaeroben Mischinfektion ausgegangen werden, wobei E. coli, Proteus Spezies, Enterokokken sowie Bacteriodes Spezies und Clostridien als Erreger zu bedenken sind.

 

 

Therapie:

 

Eine orale Behandlung mit Antibiotika, zum Beispiel mitCiprofloxacin  (CIPROBAY) plus Metronidazol (CLONT u.a.), aber auch Ampicillin plus Sulbactam (UNACID) oder Amoxicillin plus Clavulansäure (AUGMENTAN) ist möglich. Zusätzlich sollte eine breiig-flüssige Kost verabreicht werden und zur Reduktion der Motilität sollten Spasmolytika vom Typ des Butylscopolamins (BUSCOPAN u.a.) gegeben werden. Nach Beendigung des akuten Krankheitsbildes  sollte der Patient eine faserreiche Kost erhalten und sich einer Kolonoskopie unterziehen, um die Diagnose zu sichern bzw. andere Ursachen der Symptomatik auszuschließen. Die Rezidivhäufigkeit einer Divertikulitis liegt zwischen 5-30 %. Nur bei schweren Schüben mit Abszedierungen oder Perforationen ist eine chirurgische Intervention angezeigt.

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
16. August 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie