Ambulant erworbene Pneumonie

(aus ZCT Heft 6, 1998; aktualisiert)

 

Kasuistik:

 

Ein 27 Jahre alter Patient kommt in die Praxis und klagt über Fieber bis 39,5°C, welches vor zwei Tagen mit Schüttelfrost begonnen hat. Weiterhin besteht ein erheblicher Hustenreiz mit mukopurulentem Auswurf sowie eine deutlich zunehmende Schmerzsymptomatik, insbesondere beim tiefen Einatmen im linken dorsalen Thoraxbereich. Begonnen hat die Erkrankung vor fünf Tagen mit den typischen Symptomen eines viralen Infektes der oberen Luftwege, der mit Kopf- und Gliederschmerzen, starker Abgeschlagenheit, Halsschmerzen sowie auch Reizhusten verlaufen war. Die körperliche Untersuchung des normal gewichtigen, nicht rauchenden Patienten ergibt eine Atemfrequenz von 24/Minute, eine Klopfschallverkürzung dorsal über dem linken Lungenunterlappen verbunden mit feinblasigen ohrnahen Rasselgeräuschen. Ein Pleurareiben ist nicht eindeutig nachweisbar.

 

 

Diagnose und Ätiologie:

 

Die Anamnese und die Befundkonstellation deuten bei diesem Patienten auf eine akut entstandene Pneumonie des linken Unterlappens hin. Ein Röntgenbild des Thorax bestätigt diesen Verdachtsbefund, im Blutbild wird eine Leukozytose von 18.000/µl mit deutlicher Linksverschiebung (10 stabkernige Granulozyten) nachgewiesen; das CRP ist mit 45 mg/l erhöht. Der akute Beginn mit Schüttelfrost, der Röntgenbefund und die Laborbefunde weisen auf die Manifestation einer „typischen“ Pneumonie hin. Auf eine Sputumuntersuchung wird verzichtet, da bei einer derartigen Konstellation von einer Pneumokokken-Infektion auszugehen ist.

 

 

Therapie:

 

Bei Patienten mit einer akuten ambulant erworbenen Pneumonie ohne weitere Risikofaktoren oder/und Auslandsaufenthalten, muß in diesem Lebensalter von einer Pneumokokken-Infektion bzw. einer Pneumonie durch atypische Erreger wie Mykoplasmen oder Chlamydien ausgegangen werden. Die geschilderten Befunde bei dem 27 Jahre alten Patienten deuten auf eine Pneumokokken-Infektion hin, die in Deutschland durchaus noch mit Penicillin V (ISOCILLIN u.a.) in einer Dosis von 4-8 Mill. E. täglich behandelt werden kann, alternativ kann dreimal täglich 750-1000 mg Amoxicillin (CLAMOXYL u.a.) gegeben werden. Weitere Alternativen stellen Makrolid-Antibiotika wieAzithromycin (ZITHROMAX), Clarithromycin (KLACID u.a.) oder auch neuere Fluorchinolone wie Levofloxacin(TAVANIC) oder Moxifloxacin (AVALOX) dar. Die Therapie mit Makroliden oder neueren Fluorchinolonen besitzt im Vergleich zur Therapie mit ß-Laktamantibiotika den Vorteil, dass auch atypische Erreger (z.B. Mykoplasmen) erfaßt werden. Auch oral applizierbare Cephalosporin-Derivate, wieCefuroximaxetil (ELOBACT u.a.), Cefixim (CEPHORAL) sowie Loracarbef (LORAFEM) könnten verabreicht werden. Weiterhin wird dem Patienten Bettruhe, reichlich Flüssigkeit und gegen die Pleuraschmerzen Paracetamol (div. Warenzeichen) bzw. Acetylsalicylsäure (div. Warenzeichen) verordnet.
Die Behandlung wird bei dieser Pneumonie etwa drei bis fünf Tage über die Entfieberung hinaus fortgeführt.

 

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
16. August 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie