Truvada

Ein neues Kombinationspräparat zur antiretroviralen Therapie

(Unveränderter Text aus Heft 4, 2005)


Aktuelle Ergänzungen am Ende des Textes

Etwa 20 Jahre nach der Entwicklung von Zidovudin (RETROVIR) als erstem Nukleosidanalogon zur Therapie der HIV-Infektion stehen heute zahlreiche Virustatika aus mehreren Wirkstoffklassen zur Verfügung. Einen Überblick über die derzeit verfügbaren Virustatika mit HIV-Wirksamkeit geben die Tabellen auf unserer Seite im Internet. Bisher ist kein Wirkstoff gefunden worden, der den Erreger völlig beseitigen könnte oder der zur Monotherapie geeignet wäre. Gegen alle antiretroviral wirksamen Substanzen entwickelt das HI-Virus rasch Resistenz, wenn sie allein gegeben werden; eine lebenslange Einnahme einer Arzneimittelkombination ist daher zwingend notwendig, um die Infektion soweit zu unterdrücken, dass eine dauerhafte klinische Besserung eintritt. Die Fortschritte auf dem Gebiet der spezifischen Therapie der HIV-Infektion beschränken sich daher auf die Optimierung der bekannten therapeutischen Möglichkeiten im Sinne einer besseren Wirksamkeit und Verträglichkeit, sowie die Entwicklung von günstigeren Einnahmebedingungen. Unter diesen Aspekten sind in den vergangenen Jahren vermehrt Arzneistoffe zur einmal täglichen Verabreichung und fixe Kombinationspräparate entwickelt worden. Tenofovir Disoproxilfumarat (VIREAD) und Emtricitabin (EMTRIVA) wurden in den Jahren 2002 und 2003 zugelassen. Eine ausführliche Beschreibung der Eigenschaften dieser Wirkstoffe erfolgte in der Zeitschrift für Chemotherapie bereits früher. Die Fixkombination aus Tenofovir und Emtricitabin ist in Deutschland und anderen europäischen Ländern seit Februar 2005 unter dem Namen TRUVADA verfügbar.(1,2) Eine Filmtablette enthält 300 mg Tenofovir Disoproxilfumarat und 200 mg Emtricitabin pro Tablette, beides Hemmstoffe der reversen Transkriptase (NRTI). Das Präparat ist für die Behandlung von HIV-1 infizierten Erwachsenen in Kombination mit anderen antiretroviral wirksamen Substanzen zugelassen. In den USA wurde TRUVADA bereits einige Monate zuvor eingeführt. Das U.S. Department of Health and Human Services (DHHS) empfiehlt in seinen Richtlinien zum Einsatz von antiretroviralen Substanzen die beiden Wirkstoffe des Präparates für erwachsene HIV-Infizierte in der Initialtherapie als Basis einer Kombination mit einem Nicht-Nukleosid-Reverse-Transkriptase-Inhibitor (NNRTI), wie zum Beispiel Efavirenz (SUSTIVA).(3) Als vorteilhaft muss dabei angesehen werden, dass das neue Kombinationspräparat nur einmal pro Tag eingenommen werden muss. Dies kann wesentlich zu einer besseren Compliance der Patienten beitragen und damit den Therapieerfolg steigern.
 


Klinische Wirksamkeit und Verträglichkeit

 

Vorläufige Daten einer 48-Wochen-Studie (GS-934) wurden auf der ICAAC 2004 und ICAR 2005 vorgestellt.4,5 In dieser großen Multizenterstudie wurden an mehr als 500 therapienaiven Patienten die Kombinationen aus Tenofovir und Emtricitabin (TRUVADA) mit der Kombination Zidovudin plus Lamivudin (COMBIVIR) offen gegeneinander getestet (alle Patienten erhielten außerdem Efavirenz). In der 48-Wochen-Auswertung zeigte sich ein höherer Anteil von Patienten im „Truvada-Arm“ mit weniger als 50 Kopien/ml (77 % versus 68 %, p=0,03). COMBIVIR erwies sich als das Präparat mit schlechterer Verträglichkeit: unter dieser Kombination gab es 9 % Therapieabbrüche, verglichen mit 4 % bei den Patienten, die mit TRUVADA behandelt worden waren. Die häufigsten Abbruchgründe waren Anämie, Übelkeit und andere gastrointestinale Nebenwirkungen. Virologisches Versagen und Resistenz-Mutationen kamen in beiden Armen etwa gleich häufig vor.
In einer weiteren Studie wurde die Wirksamkeit der TRUVADA-Kombination bei Gabe zusammen mit dem „geboosterten“ Protease-Inhibitor Lopinavir (KALETRA) bei nicht vorbehandelten Patienten mit relativ weit fortgeschrittenem Immundefekt überprüft. Etwa 40% der Patienten hatten zu Therapiebeginn weniger als 200 CD4-Zellen/µl. Nach 48 Wochen lagen die HIV-RNA-Werte bei 70% der Patienten, die einmal täglich die Kombination erhalten hatten, unterhalb von 50 Kopien / ml.(2)
 


Zusammenfassung


TRUVADA ist ein neues Kombinationspräparat mit den beiden antiretroviralen Wirkstoffen Emtricitabin (EMTRIVA) und Tenofovir (VIREAD), die bereits seit einiger Zeit als Monopräparate im Handel sind. Die Möglichkeit der einmal täglichen, gleichzeitigen Einnahme von zwei Wirkstoffen in einer Tablette verbessert die Zuverlässigkeit der Einnahme und kann daher als Fortschritt angesehen werden. Klinische Daten bestätigen die gute Wirksamkeit und Verträglichkeit der beiden Wirkstoffe in Kombination mit Efavirenz (SUSTIVA) oder Lopinavir (KALETRA).


1. DANDO, T.M. und WAGSTAFF, A.J. Emtricitabine/tenofovir disoproxil fumarate.

 

 

    DRUGS 2004; 64:2075-2082

2. Fachinfo TRUVADA

3. Guidelines for the use of antiretroviral agents in HIV-1-infected adults and adolescents
 

Aktuelle Ergänzungen (November 2006)

 

Seit der Erstellung und Veröffentlichung dieses Artikels in der Zeitschrift für Chemotherapie (Heft 4, 2005) sind zahlreiche weitere Arbeiten über Truvada publiziert worden. Insbesondere soll an dieser Stelle auf die folgenden Arbeiten hingewiesen werden:


GAZZARD BG. Use of tenofovir disoproxil fumarate and emtricitabine combination in HIV-infected patients.
Expert Opin Pharmacother. 2006 Apr;7(6):793-802

DE BENITO RM, ARRIBAS JR. Tenofovir disoproxil fumarate-emtricitabine coformulation for once-daily dual NRTI backbone. Expert Rev Anti Infect Ther. 2006 Aug;4(4):523-35.
 

Hinweis: Aktuelle Informationen in englischer Sprache über geeignete Arzneimittel, Behandlungsrichtlinien, aktuelle klinische Studien und andere Aspekte der antiretroviralen Therapie finden Sie unter www.aidsinfo.nih.gov

 

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
23. Juni 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie