Sparfloxacin

erstes Fluorchinolon mit Pneumokokken-Aktivität

Originaltext aus ZCT 04-1997
Aktuelle Ergänzungen am Ende des Textes


Seit mehr als 10 Jahren haben sich die Fluorchinolone als eine wichtige Arzneimittelgruppe zur antibakteriellen Therapie bewährt. Substanzen wie Ciprofloxacin (CIPROBAY) oder Ofloxacin (TARIVID) zeichnen sich durch eine besondere Aktivität gegenüber gramnegativen Bakterien aus und sind bei Infektionen durch entsprechende Erreger unverzichtbare Therapeutika. Gegenüber Pneumokokken - den wichtigsten Erregern von bakteriellen Infektionen der Atemwege - ist ihre Aktivität jedoch nur mäßig, und Fluorchinolone gehören daher bei Atemwegsinfektionen nicht zu den Mitteln der ersten Wahl. Mit Sparfloxacin (ZAGAM) steht nun ein neues Chinolon zur Verfügung, das im Gegensatz zu den bisher üblichen Derivaten über eine ausreichend hohe Aktivität gegenüber S. pneumoniae und anderen wichtigen Pneumonie-Erregern verfügt.

 

Strukrurformel Sparfloxacin

Antibakterielle Aktivität

Sparfloxacin hemmt das bakterielle Enzym "Gyrase" und unterscheidet sich damit nicht von den anderen Fluorchinolonen. Während aber eine Konzentration von 4 mg Ofloxacin/ml notwendig ist, um S. pneumoniae zu erfassen (MHK90), reicht vom Sparfloxacin bereits eine Konzentration von 0,5 mg/l aus, um 90% der Pneumokokken zu hemmen. Von klinischer Bedeutung ist, daß auch solche Stämme erfaßt werden, die gegenüber Makroliden und ß-Laktamantibiotika resistent sind. Ähnliche Aktivitätssteigerungen wurden in vergleichenden in vitro Untersuchungen bei Staphylokokken festgestellt; Methicillin-resistente S. aureus Stämme sind jedoch resistent. Sparfloxacin wirkt auch gegen Erreger von atypischen Pneumonien (Chlamydien, Mykoplasmen, Legionellen) bereits in niedrigen Konzentrationen. Darüber hinaus ist die Aktivität gegen die meisten gramnegativen Bakterien (H. influenzae, E. coli, Klebsiellen u. a.) nicht geringer, als die der länger bekannten Fluorchinolone. Gegen P. aeruginosa ist Ciprofloxacin allerdings die wirksamere Substanz.1 Eine interessante Aktivität besteht gegenüber M. tuberculosis (MHK: 0,5mg/l).
 


Pharmakokinetische Eigenschaften

Maximale Konzentrationen von etwa 1,5 mg Sparfloxacin/l Plasma werden etwa drei bis fünf Stunden nach oraler Einnahme des Präparates erreicht. Üblich ist die Verabreichung einer Initialdosis von 400 mg, mit nachfolgender Gabe von 1-mal 200 mg am Tag. Im bronchopulmonalen Gewebe wurden Konzentrationen gemessen, die höher als die Konzentrationen im Plasma waren und die Hemmwerte der relevanten Erreger deutlich überschreiten (z. B. etwa 10 mg/kg im Lungenparenchym). Die Konzentrationen in Makrophagen sind noch etwa 5-mal höher. Die Plasmaproteinbindung beträgt 45%.
Die terminale Eliminationshalbwertzeit beträgt ungefähr 20 Stunden. Sparfloxacin wird in der Leber zum Teil glucuronidiert und anschließend renal ausgeschieden; es wird nicht durch Cytochrom-P450-abhängige Monooxygenasen metabolisiert. Der überwiegende Anteil einer verabreichten Dosis wird unverändert mit den Faeces eliminiert. Bei Patienten mit Niereninsuffizienz (< 30 ml/min) ist die Elimination (HWZ: ca. 35 - 40 Stunden) durch Hydrolyse des Glucuronids verzögert; auch eine Kumulation des Glucuronids wurde beschrieben. Bei älteren Patienten oder Patienten mit eingeschränkter Leberfunktion wurden keine Veränderungen der Pharmakokinetik festgestellt.2
 


Therapeutische Anwendung

Die therapeutischen Möglichkeiten von Sparfloxacin bei bakteriellen Infektionen der Atemwege wurden in umfangreichen klinischen Prüfungen untersucht. Es war dabei mindestens ebenso wirksam oder sogar besser wirksam als die Vergleichsmedikation.3 Unerwünschte Wirkungen, die durch Sparfloxacin hervorgerufen werden können (z. B. Phototoxizität, s. u.), haben einige europäische Zulassungbehörden jedoch bewogen, die Indikationen für dieses Arzneimittel deutlich zu beschränken. In Deutschland ist die Anwendung vom BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel) auf Pneumonien durch resistente Pneumokokken beschränkt worden. Interessanterweise hat die FDA in den USA die Risiken durch Sparfloxacin nicht als entsprechend gravierend angesehen und das Chinolon für eine breitere Palette von Atemwegsinfektionen zugelassen. Bei einer rationalen Abwägung von Nutzen und Risiken kann folgendes festgestellt werden: Bei bestimmungsmäßigem Gebrauch (d. h. keine Sonnenlichtexposition und keine Kombination mit Antiarrhythmika) ist das Risiko von Unverträglichkeitsreaktionen gering und vertretbar.
Sparfloxacin sollte nicht als primäres Mittel bei leichten Infektionen der Atemwege angewandt werden. Das neue Arzneimittel füllt jedoch eine wichtige Lücke bei klinischen Konstellationen, bei denen mit resistenten Pneumokokken gerechnet werden muß (z. B. bei erfolgloser Vorbehandlung mit Standardantibiotika, vorangegangener Hospitalisierung, Aufenthalt in Ländern mit hoher Pneumokokkenresistenz) oder bei denen ein sehr breites Wirkungsspektrum erforderlich ist (z. B. Pneumonien bei älteren Patienten mit Grunderkrankungen).



Unerwünschte Wirkungen

Die Inzidenzen der unerwünschten Wirkungen von Sparfloxacin liegen in der gleichen Größenordnung, wie die von anderen Antibiotika, mit denen das Präparat während der klinischen Prüfung verglichen wurde [überwiegend Amoxicillin mit und ohne Clavulansäure (CLAMOXYL u. a. bzw. AUGMENTAN u. a.) oder Erythromycin (ERYTHROCIN u.a.)]. Zu den häufigsten Nebenwirkungen gehörten gastrointestinale Reaktionen, die nach Sparfloxacin jedoch eher seltener auftraten, als nach den vergleichend untersuchten Antibiotika. Auch ZNS-Störungen - die nach anderen Chinolonen relativ häufig sind - stellten während der Therapie mit Sparfloxacin eher seltene Ereignisse dar.
Die Indikationen für Sparfloxacin wurden vor allem wegen der phototoxischen Wirkungen eingeschränkt. Die Phototoxizität der Chinolone ist seit den sechziger Jahren, als Nalidixinsäure (NOGRAM) angewandt wurde, bekannt. Alle bisher eingeführten Chinolone besitzen dieses Potential; bei Sparfloxacin ist das Risiko für photoxische Reaktionen jedoch größer als bei anderen Chinolonen. Während der klinischen Prüfung wurden Erytheme nach Sonnenlichtexposition bei etwa 2% der Patienten beobachtet. Schwere Sonnenbrand-ähnliche Reaktionen mit Blasenbildung wurden in diesem Kollektiv nicht gesehen. Reaktionen dieser Art sind aber nach der Zulassung des Präparates in Frankreich in Einzelfällen unter starkem Einfluß von Sonnenlicht berichtet worden.
Anlaß zu genauen klinischen Untersuchungen waren kardiotoxische Befunde aus der präklinischen Prüfung des Arzneimittels. Sparfloxacin kann zu einer Verlängerung der QT-Zeit im EKG führen. Die Effekte waren ähnlich wie nach Gabe von Erythromycin. Die Anwendung von Sparfloxacin bei Patienten mit bekannter QT-Zeitverlängerung oder bei gleichzeitiger Anwendung von Arzneimitteln mit QT-zeitverlängernder Wirkung (bzw. Torsades de Pointes-induzierender Wirkung) ist nicht ratsam.
 


ZUSAMMENFASSUNG

Sparfloxacin (ZAGAM) ist ein neues Fluorchinolon, das sich von den bereits bekannten Derivaten vor allem durch eine verbesserte Aktivität gegenüber Pneumokokken auszeichnet. Die kinetischen Eigenschaften erlauben eine einmal tägliche orale Gabe (400 mg initial, dann täglich 200 mg). Ein im Vergleich zu anderen Chinolonen relativ ausgeprägtes phototoxisches Potential schränkt die Anwendbarkeit des Präparates ein. Insgesamt stellt die Entwicklung von Sparfloxacin jedoch einen therapeutischen Fortschritt dar, insbesondere unter dem Aspekt der auch in Deutschland zu erwartenden zunehmenden Resistenz von Pneumokokken und des sich verändernden Patientengutes. Bei multiresistenten Tuberkulosen könnte Sparfloxacin zu einer interessanten Alternative werden.


1. BAQUERO F, CANTON R. In-vitro activity of sparfloxacin in comparison with currently available
    antimicrobials against respiratory tract pathogens.
    J Antimicrob Chemother. 1996 May;37 Suppl A:1-18.

2. MONTAY G. Pharmacokinetics of sparfloxacin in healthy volunteers and patients: a review.
    J Antimicrob Chemother. 1996 May;37 Suppl A:27-39.

3. AUBIER M, LODE H et al. Sparfloxacin for the treatment of community-acquired pneumonia: a pooled
    data analysis of two studies. J Antimicrob Chemother. 1996 May;37 Suppl A:73-82.

4. RUBINSTEIN E. Safety profile of sparfloxacin in the treatment of respiratory tract infections.
    J Antimicrob Chemother. 1996 May;37 Suppl A:145-60.

Aktuelle Ergänzung (Mai 2001)

 

Sparfloxacin wurde mit Beginn des Jahres 2001 in Deutschland aus dem Handel genommen.

 

 

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der ZCT an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
26. Mai 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie