Lenograstim

ein Zytokin zur Stimulierung neutrophiler Granulozyten

Unveränderter Text aus ZCT Heft 4, 1994

Aktuelle Ergänzungen am Ende des Textes


Filgrastim (NEUPOGEN) ist ein Zytokin, das seit etwa 2 Jahren zur Behandlung schwerer Neutropenien zur Verfügung steht. Das Präparat enthält gentechnologisch mit Hilfe von E. coli gewonnenen G-CSF (= Granulozyten-Kolonien-stimulierender Faktor), der weitgehend mit dem humanen Protein identisch ist. Eine ausführliche Darstellung des Medikamentes erschien in dieser Zeitschrift vor etwa 2 Jahren (ZCT 13:12-14, 1992). Nun kommt mit Lenograstim (GRANOCYTE) ein neues Präparat auf den Markt, das dem Filgrastim klinisch weitgehend entspricht, jedoch auf andere Weise - gentechnologisch mit CHO-Zellen - hergestellt wird. Ein wichtiger Unterschied besteht darin, daß die neue Verbindung nicht nur die Proteinkette des Wachstumsfaktors enthält, sondern - dem natürlichen Vorbild entsprechend - auch glykosyliert ist: die Aminosäure an Position 133 ist mit einer Kohlenhydratkette verbunden.1,2

Das neue Präparat ist ebenso wie die vor 2 Jahren eingeführte Substanz zur Verkürzung der Dauer schwerwiegender Neutropenien und zur Reduktion der sich daraus ergebenden Komplikationen bei Patienten mit nicht-myeloischen malignen Erkrankungen angezeigt. Wegen der Glykosylierung ist das Glykoprotein bereits in niedrigeren Konzentrationen wirksam2. Ob sich daraus unter klinischen Bedingungen ein Vorteil ergibt, kann derzeit noch nicht beantwortet werden. Direkte klinische Vergleichsstudien zwischen beiden Präparaten stehen noch aus.

Lenograstim wird bei Patienten mit nicht-myeloischen malignen Erkrankungen im Anschluß an einen Chemotherapiezyklus subkutan injiziert. Die empfohlene Dosis beträgt 5 µg/kg Körpergewicht. Die Wirksamkeit und Unbedenklichkeit einer Behandlung mit G-CSF ist bei Patienten mit Myelodysplasie, akuter myeloischer Leukämie oder chronischer myeloischer Leukämie nicht nachgewiesen. Wegen möglicher Förderung des Tumorwachstums dürfen G-CSF-haltige Präparate bei myeloischen malignen Erkrankungen nicht angewandt werden.

 


ZUSAMMENFASSUNG

Lenograstim (GRANOCYTE) enthält den gentechnologisch gewonnenen hämatopoetischen Wachstumsfaktor G-CSF - ein Glykoprotein, welches das Wachstum von neutrophilen Granulozyten stimuliert. Es kann zur schnelleren Beseitigung von Neutropenien angewandt werden, die im Rahmen von zytotoxischer Chemotherapie bei malignen Erkrankungen auftreten. Das neue Präparat unterscheidet sich durch Glykosylierung vom Filgrastim (NEUPOGEN), das bereits seit längerer Zeit zugelassen ist. Ein Vergleich beider Zubereitungen unter klinischen Kriterien ist derzeit nicht möglich.


1. Granocyte, Standardinformationen des Herstellers 1994
2. Nissen C. et al. Drug Invest 7:346-352, 1994

 


Aktuelle Ergänzungen (September 2007)

Seit der Erstellung und Veröffentlichung dieses Artikels in der Zeitschrift für Chemotherapie (Heft 4, 1994) sind zahlreiche weitere Arbeiten über Lenograstim publiziert worden. Insbesondere soll an dieser Stelle auf die folgenden Arbeiten hingewiesen werden:

1. MACCONNACHIE AM. Colony stimulating factors: G-CSFs--filgrastim (Neupogen) and lenograstim
    (Granocyte). Intensive Crit Care Nurs. 1998 Feb;14(1):49-50.

2. DONADIEU J, BOUTARD P et al. A European phase II study of recombinant human granulocyte
    colony-stimulating factor (lenograstim) in the treatment of severe chronic neutropenia in children. 
    Lenograstim Study Group. Eur J Pediatr. 1997 Sep;156(9):693-700.

3. GISSELBRECHT C, HAIOUN C et al. Placebo-controlled phase III study of lenograstim (glycosylated
    recombinant human granulocyte colony-stimulating factor) in aggressive non-Hodgkin's lymphoma: factors
    influencing chemotherapy administration. Groupe d'Etude des Lymphomes de  l'Adulte.
    Leuk Lymphoma. 1997 Apr;25(3-4):289-300.

4. FRAMPTON JE, YARKER YE et al. Lenograstim. A review of its pharmacological properties and
    therapeutic efficacy  in neutropenia and related clinical settings. Drugs. 1995 May;49(5):767-93.

5. GISSELBRECHT C, PRENTICE HG et al. Placebo-controlled phase III trial of lenograstim in
     bone-marrow transplantation. Lancet. 1994 Mar 19;343(8899):696-700.


6. AAPRO MS, CAMERON DA et al. EORTC guidelines for the use of granulocyte-colony stimulating factor
    to reduce the incidence of chemotherapy- induced febrile neutropenia in adult patients with lymphomas and
    solid tumours. Eur J Cancer. 2006 Oct;42(15):2433-53. Epub 2006 Jun 5.

 

 

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
2. Oktober 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie