Triumeq – ein weiteres Kombinationspräparat zur einmal täglichen antiretroviralen Therapie

Unveränderter Text aus ZCT Heft 2, 2015

 

Zu den wesentlichen Voraussetzungen einer dauerhaft erfolgreichen antiretroviralen Therapie gehört die regelmäßige Einnahme der Arzneimittel. Da zahlreiche Studien gezeigt haben, dass die Zuverlässigkeit der Einnahme umso besser ist, je weniger Tabletten genommen werden müssen, stellen die festen Kombinationspräparate, die drei Wirkstoffe in einer Tablette enthalten, einen wesentlichen Fortschritt bei der Behandlung der HIV-Infektion dar. Bisher standen drei Kombinationspräparate zur antiretroviralen Behandlung zur Verfügung, die nur einmal täglich genommen werden müssen: drei enthalten Emtricitabin (EMTRIVA) und Tenofovir (VIREAD) als Nukleosidderivate. Diese Zweierkombination, die auch unter dem Namen TRUVADA verfügbar ist, wird im ATRIPLA mit Efavirenz kombiniert und im EVIPLERA mit Rilpivirin, also jeweils mit einem nicht-nukleosidischen Hemmstoff der reversen Transkriptase. Als Alternative stehen zwei Kombinationspräparate zur einmal täglichen Gabe zur Verfügung, die zwei Nukleoside zusammen mit einem Integraseinhibitor enthalten: in STRIBILD sind Elvitegravir mit Emtricitabin und Tenofovir kombiniert, das zusätzlich noch Cobicistat (TYBOST) zur verbesserten Pharmakokinetik von Elvitegravir enthält.

 

Als eine weitere Möglichkeit wurde TRIUMEQ entwickelt, das im Gegensatz zu den drei anderen Präparaten die Nukleoside Lamivudin und Abacavir (zusammen: KIVEXA) enthält, die mit dem Integraseinhibitor Dolutegravir (TIVICAY) kombiniert werden.1 Damit steht erstmals eine Tenofovir-freie Dreierkombination für die einmal tägliche Gabe zur Verfügung. Dolutegravir löst sich langsamer als andere Integraseinhibitoren vom Integrase-DNA-Komplex. Daraus leiten sich theoretische Vorteile hinsichtlich der Resistenzrisiken ab. Die relativ hohe Schwelle für eine Resistenz des Virus wurde auch bei in vitro-Experimenten und während der klinischen Prüfung beobachtet.2,3

 

Die Kombination der drei in TRIUMEQ enthaltenen Substanzen wurde unter anderem im direkten Vergleich mit der seit etwa zehn Jahren angewandten Dreierkombination ATRIPLA untersucht. In der Doppelblindstudie SINGLE zeigte das Dolutegravir-haltige Regime eine bessere klinische Wirksamkeit bei besserer Verträglichkeit im Vergleich zum älteren Efavirenz-basierten Präparat. Allerdings wurden wegen des bekannten Risikos für schwere Hautreaktionen unter Abacavir bei Patienten mit HLA-B*5701 Allel, nur Teilnehmer eingeschlossen, die negativ für dieses Allel waren.4 Eine detaillierte Diskussion dieser Studie wurde bereits früher in der Zeitschrift für Chemotherapie veröffentlicht (Neueinführung Dolutegravir). Eine Übersicht über alle verfügbaren Präparate zur antiretroviralen Therapie finden Sie hier.

 

ZUSAMMENFASSUNG:

 

Unter dem Namen TRIUMEQ steht eine fixe Kombination zur antiretroviralen Behandlung aus den drei Wirkstoffen Lamivudin, Abacavir (zusammen in KIVEXA) und Dolutegravir (TIVICAY) zur Verfügung. Es handelt sich um das einzige Kombinationspräparat zur einmal täglichen Therapie, das nicht Tenofovir (VIREAD) enthält. Wirksamkeit und Verträglichkeit sind insgesamt gut, allerdings sind Patienten mit dem HLA-B*5701 Allel ausgeschlossen, da sonst Abacavir-verursachte schwere Hautreaktionen zu befürchten sind.

 

1. TRIUMEQ Summary of Product Characteristics

 

2. OSTERHOLZER, D.A. und GOLDMAN, M.

Dolutegravir: a next-generation integrase inhibitor for treatment of HIV infection. Clin Inf Dis 2014; 59:265–271

 

3. FERNANDEZ-MONTERO, J.V. et al.Dolutegravir, abacavir and lamivudine as HIV therapy. Expert Opin Pharmacother 2014;15:1051-1057

 

4. WALMSLEY, S. et al. Dolutegravir plus abacavir-lamivudine for the treatment of HIV-1 infection. N Engl J Med. 2013; 369:1807-1818 FREE FULL TEXT

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
23. September 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie