Cinoxacin

ein Gyrasehemmer zur Behandlung von Harnwegsinfektionen

Unveränderter Text aus ZCT Heft 1, 1985

Aktuelle Ergänzungen am Ende des Textes

Bei den Chinolonderivaten ("Gyrasehemmer") zeichnet sich für die nächste Zeit eine ähnlich stürmische Entwicklung ab, wie seit Jahren bei den ß-Lactam-Antibiotika beobachtet werden kann. Die bisher zugelassenen Chinolone sind überwiegend jedoch nur zur Therapie von Harnwegsinfektionen geeignet. Das gilt für Nalidixinsäure (NOGRAM), die älteste Substanz dieser Gruppe, ebenso wie für Cinoxacin (CINOBACTIN), das Anfang der siebziger Jahre beschrieben wurde und seit kurzem in der Bundesrepublik auf dem Markt ist.

 


Mikrobiologie

 

Cinoxacin hemmt alle wichtigen gramnegativen Harnkeime - mit Ausnahme von Pseudomonas aeruginosa - durch Hemmung des bakteriellen Enzyms "DNA-Gyrase". Grampositive Bakterien wie Staphylokkoken und Enterokokken sind resistent. Die antibakterielle Aktivität der Neueinführung entspricht in etwa der der Nalidixinsäure. Bei E. coli liegen die MHK90-Werte - also die Konzentrationen, bei denen mindestens 90% der Stämme gehemmt werden - bei 4 bis 8 mg/l. Proteus, Citrobacter und Enterobacter sind weniger empfindlich: die minimalen Hemmkonzentrationen betragen 16 mg/l für Nalidixinsäure und 16 bis 64 mg/l für Cinoxacin. Diesen Derivaten gegenüber ist das modernere Norfloxacin (BARAZAN; vgl. "ZCT" 5: 21, 1984) um Größenordnungen aktiver: die entsprechenden Konzentrationen liegen bei 0,25 bis 0,5 mg/l.

 


Pharmakokinetik

 

Pharmakokinetisch besitzt Cinoxacin einige günstige Eigenschaften: es wird nahezu vollständig nach oraler Gabe absorbiert. Im Serum ist die Substanz zu 65% an Eiweiß gebunden. Die Gewebegängigkeit ist - wie bei den anderen Substanzen auch - schlecht. Im Urin werden dagegen recht hohe Spiegel erzielt (im Mittel 590 mg/l nach einer 500 mg-Dosis), denn das Chinolon wird mit einer Halbwertzeit von 1 bis 1,5 Stunden überwiegend glomerulär filtriert und tubulär sezerniert. Probenecid (BENEMID) interferiert in unerwünschter Weise mit Cinoxacin, indem die Halbwertzeit verlängert und die Urinspiegel gesenkt werden. Bei Einschränkung der Kreatinin-Clearance auf Werte zwischen 25 und 65 ml/min wird anstatt der 2-mal täglich 500 mg-Dosierung nur 1 Kapsel alle 24 Stunden verordnet. Bei stärkerer Einschränkung der Nierenfunktion (5-25 ml/min) kann das Applikationsintervall auf 48 Stunden verlängert werden. In noch weiter fortgeschrittenen Stadien der Niereninsuffizienz (unter 5 ml/min) soll Cinoxacin nicht gegeben werden.

 


Klinik

 

Cinoxacin ist ein wirksames Chemotherapeutikum bei Infektionen der Harnwege. Es stellt damit eine Alternative zu anderen Chinolonderivaten, zu Cotrimoxazol (BACTRIM, COTRIM-TABLINEN u.a.), Aminopenicillinen und Nitrofurantoin (FURADANTIN, URO-TABLINEN u.a.) dar. Dabei ist zu bedenken, daß keine wirksamen Gewebespiegel, sondern ähnlich wie bei dem zuletzt genannten Präparat, nur antibakteriell wirksame Konzentrationen im Harn erreicht werden.
Cinoxacin ist recht gut verträglich. Laut Angaben des Herstellers werden bei etwa 6% der Patienten gastrointestinale (Übelkeit, Erbrechen etc.), zentralnervöse (Kopfschmerzen, Schwindelgefühl) oder sonstige Nebenwirkungen beobachtet. Bei etwa 3% der Behandelten führten die Symptome zum Therapieabbruch.
Da Cinoxacin, wie auch die anderen bisher untersuchten Gyrasehemmer, bei Versuchstieren während der Wachstumsphase zu Knorpelschäden in belasteten Gelenken führt, gelten für das Arzneimittel die folgenden Kontraindikationen: Schwangerschaft und Stillzeit sowie bei Kindern und Jugendlichen bis zum Abschluß des Wachstums.

 


ZUSAMMENFASSUNG


Mit Cinoxacin (CINOBACTIN) wurde ein weiteres Präparat aus der Gruppe der Gyrasehemmer in der Bundesrepublik zugelassen. Es hemmt vor allem die gramnegativen Erreger aus der Gruppe der Enterobacteriaceen. Pseudomonas, Staphylokokken und Enterokokken stellen wichtige Lücken im Spektrum dar. Nach oraler Gabe wird Cinoxacin zwar gut resorbiert, jedoch lassen sich nur im Urin ausreichende, antibakteriell wirksame Konzentrationen erreichen. Über seine zukünftige Position innerhalb der zahlreichen Harnwegschemotherapeutika werden auch die Verträglichkeit und das Preisniveau mitentscheidend sein.

 

SISCA, S. et al. Drugs 25: 544-569, 1983
KHAN, M.Y. et al. Antimicrob. Agents Chemother. 21: 848-851, 1982

 

Aktuelle Ergänzungen (November 2000)

 

Cinoxacin ist von historischem Interesse, Fluorchinolone der Gruppe I oder II nach PEG sollten bevorzugt angewandt werden. 

In der Einteilung der Chinolone der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie (PEG) wird Cinoxacin nicht mehr aufgeführt

 

(Naber et al., Classification of fluoroquinolones. Int. J. Antimicrob. Agents 1998; 10:255-257).

 

 

Informationen für Ärzte und Apotheker zur rationalen Infektionstherapie

Die Zeitschrift für Infektionstherapie (bis 2015: "Zeitschrift für Chemo-therapie") erscheint im Jahr 2017 im 38. Jahrgang. Herausgeber und Redaktion sind bemüht, Sie kontinu-ierlich und aktuell über wichtige Entwicklungen im Bereich der Infektionstherapie zu informieren.

 

Die vollständigen, aktuellen Ausgaben der Zeitschrift sind nur im Abonnement erhältlich.

 

Nach 24 Monaten stehen die Hefte als PDF-Dateien  frei zur Verfügung (Frühere Ausgaben und Register).

 

Wir bieten Ihnen auf diesem Wege ebenfalls alle Artikel der Rubrik "Neueinführungen" und einige andere regelmäßige Beiträge aus der Zeitschrift an.

 

Letzte Aktualisierung dieser Seiten:
2. Oktober 2017

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Zeitschrift für Infektionstherapie